Home
     


  Aktuelles
  Sektionshütten
  Geschichtliches
  Aktuelles
  Sommertouren
  Wintertouren
  Jugendarbeit
  Programm
  Bildarchiv

 
Kontakt

Obmann Ernst Meschik
Tel.: (06584) 76 76
Mobil: 0664 431 87 77
meschik.ernst@aon.at


Info Bertgenhütte u. Wildalmkircherlbiwak

Selbstversorgerhütten
Die entsprechenden Corona-Maßnahmen müssen eingehalten werden. Bei Fragen bitte Mails an:
meschik.ernst@aon.at

 


 

VIER SCHITAGE IM ULTENTAL

St. Gertraud im Ultental
Welscher Berg 2.636 m
Kleines Hasenöhrl (hinter Lärche) u. Hasenöhrl von der Oberen Flatschbergalm

Was im Vorjahr der Schneemangel in Südtirol vereitelte, konnte heuer verwikrlicht werden. Die Schneeverhältnisse waren ausreichend und gut. So wollten wir uns das Vergnügen nicht entgehen lassen, dem Ultentaler Schitourengebiet einen Besuch abzustatten. 

Die Abfahrt von Saalfelden wurde so angesetzt, dass wir unser Quartier im Hotel Arnstein in St. Gertraud vormittags erreichten und so auch zeitlich noch eine Tour möglich war. Sie führte in das Kirchbergtal zum 2.636 m hohen Walscher Berg. Den steilen Aufstieg durch den Waldgürtel entschärfte der weiche Pulverschnee und oberhalb des Waldes gibt es genussvolle Mulden und Hänge, einfach ideales Schigelände. Wolken und Nebel trübten den voll Genuss des Abfahrens. Aber alles in allem ein erfreulicher Beginn im Ultental.

In Staunen versetzte uns im Hotel die Menükarte für das Abendessen. Da war ein siebengängiges Menü vorgesehen, dargestellt und beschrieben wie in einem *****Hotel. Und es waren auch zwei genussvolle Stunden, die wir zum Verzehr benötigten. Das Frühstücksbuffet lließ auch keinen Wunsch offen.

So gestärkt begannen wir den zweiten Tag mit einer kurzen Autofahrt auf die andere Talseite. Von einem schmalen Parkplatz konnten wir gleich mit Schiern den Aufstieg auf den 3.257 m hohen Hasenöhrl starten. Ein stattlicher Schiberg, der über die Untere und Obere Flatschbergalm erreichbar ist. In Höhe 2.350 m verlässt man die Talsohle. Bis zum Gipfelgrat wechseln steilere Hänge mit Mulden. Der Gipfel ist mit Schiern begehbar. Der Blick auf den Bogen der Ost- bzw. Westalpen gab einige Rätsel auf. Über die Ötztaler bis zur Berninagruppe reichte die Sicht. Bei gutem Schnee und herrlichem Wetter war die Abfahrt eine Freude. Anneliese - unterwegs mit Schneeschuhen - fand wunderbare Wanderwege, folgte uns von Hotel Arnstein weg bis zur Oberen Flatschbergalm und wanderte den Weg auch wieder zurück. Eine beachtliche Leistung!

Am dritten Morgen strahlte wieder die Sonne. Diesmal fuhren wir zum Weißenbrunner Stausee, der Ausgangspunkt für schöne Schitouren auf Dreitausender. Wir starteten bei der "Knödel Moidl", ein weithin bekanntes Gasthaus mit Knödelspezialitäten, zur Mittlere Weißbrunnalm und Obere Weißbrunnalm zum Schwärzer Joch 2.833 m, von wo über dneGrat die Gleckspitze erreicht werden kann.

Der letzte Tag begann ebenfalls mit Sonnenschein. Nach dem fulminanten Menü am Vorabend und ein ebenso alles umfassende Frühstücksbuffet starteten wir nochmals zu dem kleinen Parkplatz der auch Ausgangspunkt für das Hasenöhrl ist. Das Ziel war die Turferspitze. Nach der Oberen Flatschbergalm führte der Anstieg über die weithin wunderbaren Mulden und Hänge zum Flimjoch und weiter zur Tuferspitze. Strahlender Sonnenschein und gute Schneeverhältnisse machten die Tour zu einem wunderbaren Abschluss unseres Aufenthaltes im Ultental.

Nach einem kleinen Imbiss im Hotel Arnstein machten wir uns auf den Heimweg, erfreut über die wunderbaren vier Tage im Ultental.

 

Fotogalerie

 

 
designed and hosted by
DATANET Solutions GmbH
 
 
Startseite Links Karten Wetter Kontakt Vorteile der Mitgliedschaft Mitglied werden